top of page

Du entscheidest, ob du im Himmel oder in der Hölle lebst!

Es liegt bei dir, ob du dich länger von deinen verdrängten Gefühlen leiten möchtest, oder ob du dein Leben selbst in die Hand nimmst. Ich versuche diesen Satz an einem einfachen Beispiel zu erklären:


Hast du in deiner Kindheit einen Mangel an Liebe, Aufmerksamkeit, Wertschätzung, u.v.m. erlitten, dann speichert das Unterbewusstsein diesen Mangel ab. Er wird sich bei dir im Außen als „nicht-genug-haben“ oder „nicht-genug-bekommen“ zeigen. Als Beispiele können hier Kaufsucht, Messie-Syndrom, u.v.m. genannt werden. Auch auf deine Beziehungen kann das Auswirkungen haben. Richtet sich dein Fokus darauf was du hast, oder was du nicht hast? Fragst du dich, was nicht gut läuft? Schaust du darauf, welche „Fehler“ dein Partner hat? Oder ist dein Fokus auf das Positive in der Partnerschaft und genießt was gut läuft? Erfreust du dich deiner Gesundheit und feierst du jeden Tag in der Früh den Umstand, dass dir das Leben einen weiteren Tag geschenkt hat, und du ihn genießen darfst?


Es geht dabei nicht darum, dich in eine Fantasiewelt zu flüchten und all die negativen Dinge auszublenden, sondern es geht um die Innenschau und darum, sie in ein gesundes Verhältnis zu bringen. Fokussierst du dich darauf was du hast und was du geschenkt bekommst, oder fokussierst du dich darauf was dir fehlt und wo du Mangel erleidest. Die Entscheidung liegt bei dir und ist in jedem Fall in Ordnung, aber ein Leben in Dankbarkeit und Erfüllung entspricht der Vorstellung vom Paradies und das Leben in Mangel und Leid dem der Hölle.

Quelle: lassaffa@pixabay.com


Wenn in dir gefühlte Fülle ist, dass erschaffst du im Außen mehr Fülle. Wenn in dir hingegen gelebter Mangel ist, dann erschaffst du im Außen mehr Mangel. Es geht hier weder um Religion noch um Spiritualität, sondern es geht um das sogenannte „Mindset“ – ein Begriff aus dem Mentaltraining. Wenn du in dem Bewusstsein lebst, dass du zuerst dies oder jenes brauchst, um glücklich und zufrieden sein zu können, dann wirst du in diesem Bewusstsein nie ankommen. Du wirst immer etwas finden, was du noch zusätzlich dazu benötigst, um glücklich sein zu können.


Aus diesem Zustand kommst du nur heraus, indem du dir die Quelle anschaust. Wie zu Beginn des Beitrages schon geschrieben, geht es um den Mangel in deiner Kindheit – ein schmerzhaftes Gefühl. Welche Schutzmechanismen du entwickelt hast, um dich nicht diesem Gefühlen stellen zu müssen, erkläre ich dir im nächsten Beitrag.

2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page