Byron Katie und unsere Gedanken - Teil 1

Ich möchte mich in diesem Artikel einer großartigen Frau widmen - Byron Katie, die uns mit "The Work" eine wunderbare Möglichkeit gegeben hat, unsere Gedanken zu prüfen und sie gegebenfalls richtig zu stellen.

Wie schon erwähnt, jagen durch unser Gehirn täglich ca. 80.000 Gedanken. Einen Großteil davon denken wir täglich immer und immer wieder. Viele davon ist schlichtweg falsch, oder bereiten uns sogar großen Stress bis hin zu seelischen und körperlichen Schmerzen. Um dies zu beenden, müssen wir "nur" das Denken untersuchen, das dahinter steht. Wenn wir unseren Gedanken glauben, und nicht dem, was wirklich wahr ist, dann erleben wir die Formen von emmotionalem Stress, die wir Leiden nennen. Das Leid ist ein Alarm, der uns zeigt, dass wir unsere Mitte verlassen haben.

Foto: JerzyGorecki @pixabay


Warum haben wir diese Gedanken?

Der Grund liegt in den neurobiologischen Abläufen in unserem Gehirn, und ist wissenschaftlich untermauert. Wir haben in unserem Gehirn einen Bereich, der für die Interpretation zuständig ist. Antonio Rosa Damasio, ein portugiesischer Neurowissenschaftler, beschreibt die Vorgänge in unserem Gehirn folgendermaßen: "...die Linke Gehirnhälfte neigt dazu, verbale Geschichten zu erfinden, die nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen..." Sie macht das, um uns davon zu überzeugen, dass sie alles unter Kontrolle hat. Sie versucht unsere persönliche Geschichte zu einem einheitlichen Ganzen zu gestalten, und bedient sich dabei nicht immer ganz der Wahrheit. Zu diesem Zweck müssen wir lernen uns selbst anzulügen.

Das Ergebnis ist, dass wir uns selbst in einen Zustand hineinmanövrieren, der uns Schmerzen und Leid verursacht.

The Work nutzt durch die Selbstbefragung eine andere Gehirnregion, um sich aus dieser Gedankenfalle zu befreien. Sie besteht aus 4 Fragen, auf die ich im nächsten Artikel eingehen werde.

1 Ansicht